Mehr als Muskeln


Wir trainieren Ihre Gesundheit, nicht Ihre Muskeln.
Diese provokante Aussage stellt die Vielschichtigkeit der Trainingsinhalte im ags dar. Das GesundheitsTraining ist darauf ausgerichtet, eine vielseitige Antwort auf den immer einseitiger werdenden Bewegungsspielraum in der Alltags- und Arbeitswelt zu bieten. Bewegungsmangel führt zur Abnahme der Belastbarkeit aller Gewebestrukturen wie Muskulatur, Knorpel, Bandscheiben, Bänder. Das ist häufig die Grundlage von Beschwerden.

Gezieltes Training erhöht die Belastbarkeit des Körpers.
Die vorhandene Muskelkraft, aber auch alle anderen Strukturen wie Knorpel, Bandscheiben, Sehnen, Bänder und Knochengewebe sind bei Untrainierten viel weniger ausgeprägt und dadurch weniger belastbar als bei gut Trainierten.

Gewebetraining im Einklang mit Muskeltraining.
Die Muskelkraft entwickelt sich während eines intensiven Muskeltrainings bei weniger Aktiven mit rasanter Geschwindigkeit. Mehr Kraft bedeutet mehr Koordination und bessere Durchblutung zur Versorgung mit Nährstoffen. Im Gegensatz zu Muskeln können sich Strukturen wie Knorpel und Bandscheiben nur langsam an die Belastungssteigerung anpassen. Bei einseitigem Training entsteht eine Schieflage - Beschwerden im Alltag sind vorprogrammiert. Nur gezieltes Trainieren von Muskel und Gewebe stellt eine gesunde Balance her.

Starkes Gewebe, starker Rücken.
Nicht die Muskulatur ist der Schwachpunkt bei Rückenbeschwerden, sondern das geschwächte oder verletzte Gewebe (Bandscheiben, Knorpel, Bänder). Erhöht sich die Belastbarkeit dieses Gewebes, stärkt dies den Rücken. Das bedeutet jedoch eine längere Rehabilitationszeit von oft über einem Jahr, in der der Gesundheitsgast spezielle Abläufe im Training aufbauen muss.


Die Belastung kontinuierlich aufbauen.
Die Belastung beim ags-Gesundheitstraining erhöht sich wesentlich langsamer als bei einem muskulär orientierten Training. ags unterscheidet fünf Phasen. Das Training beginnt bereits in der frühen Therapiephase (ags physio). Start ist mit einem teilfunktionellen Training an Geräten, um Grundlagen der Koordination in einem noch geschützten Umfeld zu trainieren. Kann der Patient die Wirbelsäule oder das betroffene Gelenk stabilisieren, beginnt er mit dem Gewebetraining. In einem fließenden Übergang wird so ein sicheres, auf den Alltag abgestimmtes Training gewährleistet. Das zielgerichtete Training nutzt Freihanteln sowie Kleingeräte. So wirken sich Kräfte auf Knochen, Knorpel und andere Strukturen identisch zu den Alltags- oder Arbeitssituationen aus.


Ausdauertraining und Heimprogramm.

Training von Ausdauer sowie Übungen für zuhause sind für ags weitere Grundlagen zur Steigerung der Alltagsbelastungen. Drs. Stefelmanns: „Was ist schöner, als dies im eigenen Umfeld auszuüben?“ ags unterstützt die Gesundheitsgäste mit Hausübungs- bzw. Ausdauer-Trainingsplänen im Bereich Walking, Nordic Walking, Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Auch Techniktraining (z.B. für Nordic Walking) wird als Kurs angeboten.